Bessere Türenfachplanung durch bessere Kommunikation

Im Dreieck zwischen Türenbauer, Architekt und Bauherr ist eine gute Kommunikation Bedingung für erfolgreiche Projekte. Welche Schwierigkeiten in der Abstimmung auftreten und wie sich die Kooperation verbessern lässt, beschreibt Sascha Meier von Meier Schreinerei und Innenausbau GmbH. Der Türenhersteller aus Biberist, Solothurn, fertigt seit mehr als zehn Jahren von Serientüren bis zu exklusiven Einzelstücken die meisten Produkte selbst. Doch egal ob Überbauungen oder Eigenheim, die Herausforderungen bei der Umsetzung ähneln sich meistens.

Sascha Meier: „Als Türenhersteller befinden wir uns bei einem Bauprojekt in einer zentralen Position zwischen den beteiligten Projektpartnern. Da die Anforderungen von allen Seiten an uns gestiegen sind, ist eine gute Kommunikation und enge Abstimmung mit Architekt, Bauherr und Schliesstechnikhersteller sehr wichtig. Nur so können wir sichere, normengerechte Türen bauen und im vorgesehenen Kostenrahmen bleiben.“

Gestiegene Anforderungen an Türenhersteller

  • Die normengerechte Ausführung von Türen wird immer komplexer. In der Schweiz gibt es zudem wenig standardisierte Produkte. Bei der Türenfachplanung ist demnach zwingend spezialisiertes Expertenwissen gefordert.
  • Bauherren sind durch die Informationsmöglichkeiten im Internet aufgeklärter geworden: Sie vergleichen Produkte, erwarten hohe Funktionalität, ansprechendes Design und schnellen Service. Flexible nachträgliche Anpassungen auf der Baustelle durch den Türenhersteller werden oft nachgefragt, wobei die Kosten trotzdem im Rahmen bleiben sollen.
  • Architekten erwarten an erster Stelle ein gutes Produktdesign, das sich in ihr Konzept integrieren lässt. Auf die vom Bauherren geforderte Funktionalität muss der Türenhersteller also besonderes Augenmerk legen.

Sascha Meier: „Sowohl Bauherr als auch Türenhersteller müssen vom Architekten rechtzeitig in die Planung mit einbezogen werden, um nachträgliche Anpassungen und Änderungen zu vermeiden. Nur so können ungeplante Kostensteigerungen vermieden werden, die in der Regel der Türenhersteller tragen muss. Während des Projekts, aber besonders auf der Baustelle sollte bei allen Beteiligten der gleiche Informationsstand vorhanden sein, da Bauherren den richtigen Ansprechpartner oft nicht wissen und einfach die Anwesenden fragen.“  

Bessere Kommunikation und Planung durch

  • Professionelle Bedürfnis- und Bedarfsermittlung durch ein Objektteam beim Bauherren oder Ausschreibenden
  • Berücksichtigung der Normen und Vorschriften in den Ausschreibungen
  • Digitale Daten mit ständiger Aktualisierung
  • Gebäuderealisierung mit BIM

Sascha Meier: Die Hersteller von Schliess- und Sicherheitstechnik sollten sich verpflichten, die Türenbauer bei Türfachplanung, Produktauswahl und Service zu unterstützen. So kann gemeinsam mit professionellen Türenplanern sichergestellt werden, dass Türlösungen den Normen entsprechen. Auch die Kommunikation zwischen Monteuren, Türenbauer und Schliesstechnikherstellern sollte verbessert werden.“

Schliesstechnikhersteller können unterstützen durch

  • Professionelle Objektberater
  • Vollständige Türlösungen für wichtige Funktionstüren
  • Normgerechte Produkte und Lösungen
  • Gut aufbereitete Produktdaten, auch digital und als BIM-Dateien
  • Schulung der Monteure direkt beim Türenhersteller
  • Regionale Servicepartner im Fachhandel
  • Entwicklung von designorientierten Produkten
  • Abfrage von Montageproblemen zur Produktoptimierung
  • Bereitstellen von Montagehilfen wie Prüfboxen